print logo

D+S führt die 4-Tage-Arbeitswoche ein

Neues Zeitmodell für mehr Arbeitnehmerzufriedenheit.

Mit einem Pilotprojekt am Standort Rügen reagiert D+S auf die aktuellen Arbeitsmarktbedingungen. Hier wird allen neuen Mitarbeitern die Option einer viertägigen Arbeitswoche geboten. Der Unterschied zu den üblichen Teilzeitmodellen der Unternehmensgruppe besteht darin, dass nicht allein die Wochenarbeitszeit reduziert wird, sondern auch die Zahl der Arbeitstage. Dabei sind Arbeitszeiten von sechs, sieben, acht oder neun Stunden am Tag vorgesehen. Auf diesem Weg geht das Service Center in Lietzow auf die Bedürfnisse potenzieller Kundenberater aktiv ein. Der Hamburger Customer Care - Dienstleister zieht in Betracht, das Zeitmodell künftig auch an den anderen zehn Standorten einzuführen.

„Wir möchten unseren Kolleginnen und Kollegen die Möglichkeit geben, den neuen Job besser mit ihrem Privatleben zu vereinen", betont Christian Fischer, Personalleiter bei der D+S communication center Rügen GmbH. Er sieht viel Potential in der neuen Regelung: „Mit diesem Arbeitszeitmodell werden sowohl Zeit als auch Kosten für die Anfahrt gespart. Zudem können unsere Angestellten die Betreuung von Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen besser meistern".

Rund 3.500 Fachberater bearbeiten über 30 Mio. Kundenkontakte pro Jahr. Hinzu kommen steigende Qualitätsansprüche und die Herausforderung Freizeit, Familie und Beruf zu vereinen. Mit der 4-Tage-Arbeitswoche kommt D+S ihren Mitarbeitern entgegen. „Auch im Hinblick auf das betriebliche Gesundheitsmanagement können beide Seiten davon profitieren", ergänzt Christian Fischer.